Wenn auf der Startseite dieser Homepage auch primär über aktuelles Geschehen im Vereinssport  berichtet wird, müssen wir nachstehend über traurige Informationen  im Mitgliederbereich berichten.

Am 15.05. 2020 ist im jugendlichen Alter von 23 Jahren unsere ehemalige aktive Schwimmerin  Fiona Lambers an einer schweren Krankheit verstorben. Ein Tag später  vestarb das noch bisher einzig lebende Gründungsmitglied  des Vereins Wilhelm Horstmann im Alter von 84 Jahren.  Beide  Verstorbenen  geben wir in den nachstehenden Nachrufen  die Wertschätzung im Verein wieder. Es ist schwer in kurzen Sätzen all das auszudrücken, was  Fiona und  auch Wilhelm im Verein   für Spuren hinterlassen. Wir werden Wilhelm und Fiona in guter Erinnerung behalten.

 
Nachruf Wilhelm Horstmann

 

Wir trauern um unser Gründungsmitglied

Wilhelm Horstmann

Wilhelm war der letzte noch lebende Vereinsgründer von WASPO Nordhorn e.V.

Den Wassersportverein schuf er gemeinsam mit gleichgesinnten Sportlern, die das Schwimmen vornehmlich in der Vechte erlernen mussten, am 25. August 1950 mit dem Ziel, den nach Kriegsende in der Stadt aufkeimenden Wassersportaktivitäten eine Heimat zu geben. Das ist ihm mit seinem Verein in fast 70-jähriger Ehrenmitgliedschaft hervorragend gelungen. Unvergessen bleibt seine Teilnahme an der 10 x 100 m-Rückenstaffel, die im Jahre 1959 im alten Hallenbad am Stadtring unter der Regie von Trainer Küppers einen Deutschen Rekord schwamm.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie.

Das Präsidium von WASPO Nordhorn

Detlef Rüger       Gabriele Ekkelboom      Willi Nibbrig

 

 

 

Nachruf Fiona Lambers

 

Herr Janosch, worum geht es im Leben eigentlich?

[…] Im Leben geht es vor allem darum, dass man bei Windstärke eins nicht gleich umfällt.
Um viel mehr geht es nicht.“

 

Unfassbar erschüttert nehmen wir Abschied von Fiona Lambers, die am Freitag, den 15.05.2020 an den Folgen einer schweren Krankheit verstarb. Fiona war von Kindesalter an ein aktives Mitglied im Verein und schwamm sich bis in die 1. Mannschaft, in der sie erfolgreich bis zu ihrem 17. Lebensjahr jeden Tag im Wasser verbrachte und ein wahnsinniges Talent bewies.

Auch wenn sie seit 2014 dem Wasser den Rücken gekehrt hat, verbinden wir zahlreiche schöne Momente mit ihr. Für uns bleibt Fiona als unfassbar emotionaler, liebenswerter und guter Mensch in Erinnerung, der es immer wieder schaffte den Menschen in ihrer Umgebung mit ihrer Art und dem Humor ein Lachen auf das Gesicht zu zaubern. Fiona war für viele von uns im Jugendalter ein großer Bestandteil des Alltags, und galt nicht nur als Teamkollegin, sondern als wahre Freundin. Dafür danken wir ihr sehr!

Unser tiefes Mitgefühl gilt ihrer Familie und all den Angehörigen.

Waspo Nordhorn

Im Namen aller Vereinsmitglieder